Spielberichte Saison 19/20

Es ist vollbracht!

Der Sekt war kaltgestellt und die heimischen Tribünen prall gefüllt, es war alles angerichtet für die Meisterfeier der 1. Damenmannschaft in der Bezirksklasse Oberfranken West an diesem Samstagnachmittag. Um den vorzeiteigen Aufstieg unter Dach und Fach zu bringen, waren allerdings noch sechs Punkte nötig. Diese sollten gegen die Vierplatzierten Damen der TS Lichtenfels, sowie das Schlusslicht, den VfB Einberg, eingefahren werden.

Im ersten Spiel des Tages gegen die TS Lichtenfels vertraute unser Trainer Benedikt Reichold auf seine bewährte Startaufstellung. Dabei trichterte er seiner Mannschaft von Beginn an ein, den Fokus nicht zu verlieren und die Konzentration zu hundert Prozent auf dieses Spiel zu richten. Zu Beginn des ersten Satzes entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Führung regelmäßig wechselte. Umso länger das Spiel dauerte, desto besser bekam es die Heimmannschaft unter Kontrolle. Durch mehrere starke Aufschlagserien und großen Annahmeproblemen der Lichtenfelser, konnten wir unsere Führung schnell ausbauen und gewannen den Satz schlussendlich ungefährdet und deutlich mit 25:11. Im zweiten Satz anschließend ein ähnliches Bild, allerdings wehrten sich die Gäste vor Allem in der Feldabwehr nach Kräften und konnten viele starke Angriffe unserer DJK Damen retournieren. Während einer Auszeit mahnte unser Trainer Benedikt Reichold das Team zu mehr Geduld und Variation im Angriff, um die benötigten Punkte zu machen. Diese Anweisungen setzten wir perfekt um und konnte uns somit Mitte des zweiten Satzes erneut entscheidend absetzen und schließlich deutlich mit 25:13 gewinnen. Im dritten Satz entwickelte sich ein offenes Spiel mit mehreren Führungswechseln. Vor allem unsere zuvor so starke Annahme schwächelte plötzlich. Trainer Reichold reagierte und wechselte, um wieder mehr Sicherheit in die Mannschaft zu bringen. Diese Maßnahme fruchtete auf Anhieb und somit konnten wir uns erneut zum Ende des Satzes absetzen und diesen letztlich ungefährdet mit 25:19 gewinnen. Damit war der erste Teil der Pflicht mit einem 3:0 Sieg erledigt.

Im entscheidenden Spiel zum vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft, gastierte das Tabellenschlusslicht aus Einberg in der Eggerbachhalle. Aufgrund der Tabellensituation sowie der bevorstehenden Feierlichkeiten kam es vor Allem wieder darauf an, den Fokus auf das Spiel nicht zu verlieren. Unser Trainer Reichold wechselte im Vergleich zum ersten Spiel auf zwei Positionen, was dem Spielfluss allerdings keinen Abbruch tat. Das Team behielt die Nerven sowie die Konzentration und konnte sich den Satz im Schnelldurchlauf mit 25:12. Trotz zahlreicher weiterer Wechsel, dominierte die DJK das Spiel nach Belieben und zeigte abermals, warum man zurecht an der Tabellenspitze steht. Mit 25:9 und 25:5 sicherte man sich die Sätze zwei und drei und gewann das Spiel in unter einer Stunde mit 3:0. Nach dem letzten und entscheidenden Punkt des neuen Meisters, brachen alle Dämme und die Mannschaft feierte ausgiebig mit ihren Fans auf dem Spielfeld.

Nach einer langen Saison belohnte sich die DJK Eggolsheim mit der vorzeitigen Meisterschaft und hielt somit dem selbst auferlegten Druck und der Favoritenstellung stand. Wenn man sich die Statistik nach 14 von 16 Spielen ansieht, ist der Platz an der Sonne für die Damen vom Eggerbach allerdings auch mehr als verdient. Ohne einen einzigen Punktverlust und mit einem beeindruckendem Satzverhältnis von 42:5 diktierte man die Liga größtenteils nach Belieben. Nach den großen Feierlichkeiten folgt mit dem abschließendem Heimspieltag am 22.02 die Kür. Die Eggolsheimerinnen um Trainer Benedikt Reichold sind selbstverständlich gewillt, die Saison perfekt abzuschließen und somit mit 16 Siegen aus 16 Spielen den Weg in die Bezirksliga anzutreten.

Es spielten: Laura Lenzen, Hannah Zametzer, Alexandra Winkelhaus, Marlen Roppelt, Louisa Schmidt, Julia Hutzler, Ramona Geck, Lisa Kapp, Mirjam Weiß, Angela Kark

Jetzt haben wir es selbst in der Hand!

Am vergangenem Samstag dem 01.02.2020 ging es für unsere 1. Damenmannschaft in der Bezirksklasse Oberfranken West zum Derby nach Hirschaid, wo es zum Aufeinandertreffen mit dem Gastgeber sowie der dritten Mannschaft der VG Bamberg kam. Unsere Damen vom Eggerbach wollten den starken Auftritt vom vorherigen Spieltag bestätigen und mit einem Doppelsieg die Chance erhalten, den Aufstieg am kommenden Heimspieltag vorzeitig perfekt zu machen.

Im ersten Spiel des Tages kam es zum Lokalderby gegen die erste Damenmannschaft des VC Hirschaid 06. Das Hinspiel endete mit einem deutlichen 3:0 Sieg für uns. Allerdings warnte uns unser Trainer Benedikt Reichold davor, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen und forderte von Beginn an das gewohnt druckvolle Aufschlag- und Angriffsspiel. Wir setzten die Anweisungen perfekt um und konnte die Sätze eins und zwei im Schnelldurchgang mit 25:5 und 25:9 für uns entscheiden. Bedingt durch den klaren Verlauf des Spiels, schalteten wir leider zwei Gänge zurück und ließen die Konzentration und Konsequenz vom Beginn der Partie vermissen. Dadurch ließen wir Hirschaid unnötigerweise ins Spiel zurückkommen, die ihrerseits Morgenluft witterten und nun um jeden Ball kämpften. Folgerichtig ging der dritte Satz schließlich mit 21:25 an die Gastgeberinnen. Nach einer deftigen Ansprache von unserem Coach, der vor allem die mangelnde Einstellung und Stimmung auf dem Spielfeld monierte, steigerten wir uns wieder und konnte an das Spiel der ersten Sätze anknüpfen. Schlussendlich konnten wir den vierten Satz deutlich mit 25:8 und somit das Spiel ungefährdet mit 3:1 gewinnen.

Im abschließenden Spiel des Tages kam es zum Wiedersehen mit den Damen der VG Bamberg 3. Diese boten Hirschaid im Zwischenspiel einen großen Kampf, konnten einen 0:2 Satzrückstand ausgleichen und verloren anschließend unglücklich mit 2:3. Da die Mannschaft mit nur sieben Spielerinnen angereist war, konnte man von Beginn an einen Kräfteverschleiß bei Bamberg beobachten. Wir wollten unsererseits nicht dieselben Fehler wie im ersten Spiel begehen und die Konzentration und Anspannung dieses Mal bis zum letzten Punkt aufrechterhalten. Von Beginn an dominierten wir das Spiel quasi nach Belieben. Unsere Spielerinnen zeigten dabei große Spielfreude, wobei der perfekt gespielte Dreimeter-Schuss zwischen unserer Stellerin Laura Lenzen und Außenangreiferin Lisa Kapp den Höhepunkt darstellte. Das Spiel ging schlussendlich deutlich mit 3:0 (25:11, 25:5, 25:13) an unsere 1. Damenmannschaft.

Nach diesem souveränen Doppelsieg haben wir es nun selbst in der Hand, am kommenden Wochenende vor heimischen Publikum den Aufstieg vorzeitig unter Dach und Fach zu bringen. Dabei kommt es zum Duell mit der TS Lichtenfels sowie dem VfB Einberg. Dieser Spieltag hat allerdings gezeigt, dass man keine Mannschaft unterschätzen darf. Trotzdem ist klar, sollten wir an die bisher gezeigten Leistungen anknüpfen, steht einer großen Aufstiegsparty in der Eggerbachhalle nichts im Weg. Die Mannschaft freut sich über zahlreiche Unterstützung und hofft auf prall gefüllte Tribünen.

Es spielten: Laura Lenzen, Hannah Zametzer, Alexandra Winkelhaus, Marlen Roppelt, Louisa Schmidt, Julia Hutzler, Ramona Geck, Lisa Kapp, Mirjam Weiß, Angela Kark

Ein großer Schritt in Richtung Meisterschaft

Zum Auftakt in das Jahr 2020 ging es für unsere 1. Damen nach Memmelsdorf, wo es gegen den SC Memmelsdorf 3 sowie die SG Ebersdorf/Grub ging. Dabei kam es zum Aufeinandertreffen der großen Konkurrenten um den Platz an der Sonne zwischen uns und Memmelsdorf. Das Spiel hatte vorentscheidenden Charakter, sollten wir das Spiel für uns entscheiden, wäre uns der Aufstieg kaum noch zu nehmen. Im Gegenzug konnten die Damen des SC Memmelsdorf mit einem Erfolg noch einmal Spannung in das Meisterrennen der Bezirksklasse Oberfranken West bringen.

Mit einer breiten Brust gingen unsere Damen in das Topspiel des Tages gegen Memmelsdorf, konnten wir doch das Hinspiel souverän mit 3:0 für uns entscheiden. Allerdings plagten uns einige Personalprobleme, wir reisten lediglich mit neun Spielerinnen an, wovon die Hälfte noch mit den Folgen einer Erkältung zu kämpfen hatte. Davon merkte man zu Beginn der Partie allerdings wenig. Aus einer sicheren Annahme heraus konnten wir unser gewohnt druckvolles Angriffsspiel entfalten und gingen so relativ zügig mit 1:0 (25:17) in Führung. Komplett kampflos wollten sich die heimischen Memmelsdorfer allerdings nicht geschlagen geben und so entwickelte sich Anfang des zweiten Satzes eine offene Partie. Umso länger der Satz dauerte, desto mehr konnten sich die Hausherren absetzen. Kurz vor Ende des Satzes, beim Stand von 16:22 schien der Satzausgleich bereits besiegelt. Durch eine Energieleistung schafften wir allerdings kurze Zeit später beim Stand von 23:23 den Ausgleich und hatten anschließend bei 24:23 sogar Satzball. Leider war Fortuna in diesem Moment keine Eggolsheimerin, zwei Blocks fielen unglücklich in unsere Hälfte, wodurch die Memmelsdorfer den Satz mit 27:25 für sich entscheiden konnten. Fortan entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, mit kurzen Läufen auf beiden Seiten. Allerdings verstrickten sich die heimischen Damen regelmäßig in Diskussionen mit dem Schiedsgericht, wodurch der Spielfluss etwas ins Stocken kam. Angetrieben von unseren Fans, die die kleine Halle der Memmelsdorfer quasi in ein Heimspiel für die DJK verwandelten, ließen wir uns durch diese Diskussionen nicht beeinflussen und konnten mit enormen Willen und Kampf die Sätze drei und vier mit 25:22 und 25:20 für uns entscheiden. Beide Sätze standen auf Messers Schneide und hätten wohl genauso gut andersrum ausgehen können, allerdings ist der Sieg auf keinen Fall unverdient. Die Freude war bei Spielern, Trainer und den Zuschauern riesig, konnten wir mit dem 3:1 Sieg doch einen gehörigen Schritt in Richtung Aufstieg machen.

Zum Abschluss des Spieltages kam es für uns zum Wiedersehen mit der SG Ebersdorf/Grub, die wir im Hinspiel noch relativ locker mit 3:0 besiegen konnten. Allerdings war die junge Mannschaft aus Ebersdorf nicht mehr wiederzuerkennen. Der Tabellensiebte lieferte uns in beinahe jeder Phase der Partie einen harten Kampf und konnte seinerseits auch einige Akzente im Angriffsspiel setzen. Uns merkte man das kräfteraubende Spiel gegen Memmelsdorf und die dünne Personaldecke langsam an, wodurch sich bis Mitte der Sätze eins und zwei jeweils ein offenes Spiel entwickelte. Nach gezielten Nachjustierung in Auszeiten durch unseren Trainer Benedikt Reichold, konnten wir zum Ende der Sätze aber jeweils eine Schippe drauflegen und gewannen diese mit 25:18 und 25:17. Im dritten Satz machten dann zwei Aufschlagserien unserer Zuspielerin Laura Lenzen den Unterschied und wir konnte den Satz und letztlich auch das Spiel ungefährdet mit 3:0 für uns entscheiden.

Wir konnten unsere weiße Weste somit auch nach zehn Spielen beibehalten und stehen nunmehr bei 30 Punkten und einem sehr starken Satzverhältnis von 30:4. Der kuriose Spielplan gestattet es uns allerdings nicht, uns aktuell Tabellenführer zu nennen, da die Damen des SC Memmelsdorf 3 nach diesem Spieltag ihre Saison bereits beendet haben und somit aktuell sechs Spiele mehr aufweisen können. Sollte alles nach Plan laufen, was bedeutet, dass die kommende Auswärtsfahrt nach Hirschaid erfolgreich gestaltet wird, könnten wir vor heimischen Publikum am 8.2. den Aufstieg perfekt machen. Wie bereits angesprochen geht es für uns am 1.2. nach Hirschaid zum Derby gegen den heimischen VC Hirschaid 06, sowie die dritte Mannschaft der VG Bamberg. Nach diesem Spieltag wird dann endgültig klar sein, ob der Aufstieg bereits vorzeitig eingetütet werden kann.

Es spielten: Laura Lenzen, Julia Hutzler, Louisa Schmidt, Marlen Roppelt, Julia Saffer, Mirjam Weiß,  Lisa Kapp, Hannah Zametzer, Ramona Geck

Mit großem Kampf zur Herbstmeisterschaft

Am vierten Spieltag in der Bezirksklasse West Oberfranken gastierte die 1. Damenmannschaft in der Seehofhalle in Memmelsdorf. Nachdem wir am letzten Heimspieltag eindrucksvoll die Ambitionen auf den Aufstieg untermauerten, ging es vor allem darum, an die starken Leistungen anzuknüpfen und weiterhin Konstanz in die Auftritte zu bringen.

Im ersten Spiel des Tages kam es zum Aufeinandertreffen mit der gastgebenden vierten Mannschaft des SC Memmelsdorf. Von Anfang an wollten wir den Druck auf die sehr junge Heimmannschaft hochhalten, um diese dadurch zu Fehlern zu zwingen. Dieses Konzept ging ab Mitte des ersten Durchgangs voll auf und wir konnte durch starke und variable Angriffe und Aufschläge immer wieder Fehler des Gegners erzwingen und hielten uns dabei selbst beinahe schadlos. Dadurch bot sich unserem Trainer Benedikt Reichold die Möglichkeit, unsere volle Rotation einzusetzen, was dem Spielfluss allerdings keinen Abbruch tat. Alle zehn mitgereisten Spielerinnen konnten sich somit beweisen und erfüllten ihre Aufgabe mit Bravour. Am Ende stand ein deutlicher 3:0 (25:15, 25:11, 25:8) Erfolg für uns, der auch in dieser Höhe verdient war.

Zum Abschluss der Vorrunde kam es gegen die TS Lichtenfels zu einem quasi Spitzenspiel, auch wenn der Abstand bereits 9 Punkte betrug. Von der vorherigen Niederlage gegen die Memmelsdorfer völlig unbeeindruckt, legten die Lichtenfelser Damen los wie die Feuerwehr und boten uns einen harten Kampf. Die Führung wechselte im ersten Durchgang mehrfach mit dem glücklicheren Ende für uns (26:24). Im zweiten Durchgang schienen wir das Spielgeschehen dann besser in den Griff zu bekommen und gewannen deutlich mit 25:14. Wer jetzt mit einem abermaligen 3:0 rechnete, wurde allerdings eines Besseren belehrt. Angestachelt durch ihre beiden Coaches rafften sich die Lichtenfelser nochmals auf und zogen im dritten Satz fast schon uneinholbar davon. Beim Stand von 10:19 aus unserer Sicht, packte uns allerdings der Kampfgeist und wir schafften es tatsächlich noch, einen Satzball herauszuspielen. Leider mussten wir uns anschließend durch zwei Leichtsinnsfehler trotzdem mit 24:26 geschlagen geben. Im vierten Satz dann wieder ein ganz anderes Bild. Wir machten durchgehend Druck auf die Abwehr der Lichtenfelser und konnte den Satz abschließend mit 25:14 und damit das Spiel mit 3:1 entscheiden. Lobend hervorzuheben ist bei den Lichtenfelser Damen die Mittelangreiferin mit der Nummer 10, die über weite Phasen des Spiels, unabhängig ihrer Position auf dem Feld, praktisch die Alleinunterhalterin in Abwehr und Angriff war.

Die Vorrunde ist nun vorbei und unsere Bilanz darf sich durchaus sehen lassen. Mit 24 von 24 möglichen Punkten und einem Satzverhältnis von 24:3 waren wir sehr nahe am absoluten Maximum. Das Team hat die hohen Ansprüche in fast jeder Phase der bisherigen Saison erfüllt und darf sich absolut zurecht Herbstmeister nennen. Davon kann man sich natürlich nichts kaufen, eine schöne Momentaufnahme ist es aber doch. Nun gilt es, vor allem in schwierigen Spielsituationen noch öfter einen Plan B in petto zu haben und mehr Konstanz in die Auftritte zu bekommen. Sollte das gelingen, wäre es keine Überraschung, wenn sich die 1. Damenmannschaft am Ende der Saison nicht nur Herbst-, sondern auch Meister der Bezirksklasse West Oberfranken nennen darf.

Es spielten: Laura Lenzen, Ramona Geck, Miriam Reichold, Alexandra Winkelhaus, Julia Hutzler, Louisa Schmidt, Marlen Roppelt, Angela Kark, Lisa Kapp, Hannah Zametzer

Erster Härtetest bestanden!

Am dritten Spieltag der Bezirksklasse Oberfranken West, warteten auf die 1. Damenmannschaft der DJK Eggoslheim gleich zwei Saisonhöhepunkte. Zum einen durfte man den VC Hirschaid zum Lokalderby in der heimischen Eggerbachhalle begrüßen, zum Anderen kam es gegen den letztjährigen Primus der Liga, den SC Memmelsdorf 3 zum Spitzenspiel.

Von Beginn an merkte man uns an, die Aufgaben heute mit höchster Konzentration und Motivation anzugehen. Angetrieben durch eine prall gefüllte Tribüne dominierten wir das Derby gegen den VC Hirschaid in annährend jeder Phase der Partie. Somit ist die Geschichte des ersten Spiels schnell erzählt. Wir machten mit einem 3:0 (25:8, 25:22, 25;10) in knapp einer Stunde kurzen Prozess und konnten somit unsere weiße Weste im Vorfeld des Spitzenspiels wahren.

Im zweiten Spiel des Tages kam es anschließend zum Gipfeltreffen mit den Damen der SC Memmelsdorf 3. Beide Mannschaften, sowie die Zuschauer erwarteten ein Spiel auf Augenhöhe. Vom ersten Punkt an entwickelte sich ein Spiel auf hohem Niveau, in dem wir durch einen Lauf im ersten Satz, mit 1:0 in Führung gehen konnte. Durch eine anhaltend starke Abwehrleistung, gepaart mit geduldigem Angriffsspiel, konnten wir dem Spiel auch in den folgenden Sätzen seinen Stempel aufdrücken. Folgerichtig gewannen wir am Ende souverän mit 3:0 (25:13, 25:17, 25:14) und untermauerten so unsere Ambitionen auf die Meisterschaft und den Aufstieg.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Spieltagen, konnten wir dieses mal konstant unser Potential ausschöpfen. Wir merken nach der Neuformierung der Mannschaft langsam, dass die Abstimmung auf dem Spielfeld besser wird und die Integration der Neuzugänge abgeschlossen ist. Mit dieser Leistung können wir mit Sicherheit auch eine Liga höher eine gute Rolle spielen. Den nächsten Beweis dafür können wir am 23.11 liefern, wenn es in Memmelsdorf gegen die vierte Mannschaft des SC Memmelsdorf, sowie den TS Lichtenfels geht.

Vielen Dank an Markus Gerwin für die tollen Fotos und unseren Sponsoren Früchte Zametzer und PEP Performance für die Verpflegung!

Es spielten: Laura Lenzen, Miriam Reichold, Alexandra Winkelhaus, Julia Hutzler, Louisa Schmidt, Marlen Roppelt, Julia Saffer, Mirjam Weiß, Angela Kark, Lisa Kapp, Hannah Zametzer

Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey!!

Am vergangenen Samstag, den 26.10. gastierten wir zu unserem zweiten Spieltag in Bamberg. Gegner dieses Mal die letztjährigen Drittplatzierten der VG Bamberg 3, sowie die Damenmannschaft des VfB Einberg. Wir wollten an unsere Vorstellung am ersten Spieltag anknüpfen und mit weiteren sechs Punkten die Tabellenführung festigen.

Im ersten Spiel gegen Bamberg hatten wir von Anfang an große Probleme, mit der kleinen Halle. Dadurch ließen wir uns in der Annahme stark verunsichern, was sich auch im Endstand des ersten Satzes wiederspiegelte, den wir mit 19:25 verloren. Nach einer etwas deftigeren Ansprache unseres Coaches zeigten wir fortan eine Trotzreaktion. Auch wenn spielerisch an diesem Tag nicht alles Gold war, konnten wir uns die folgenden Sätze mit 25:18, 25:19 und 25:6 sichern. Zumindest kämpferisch war es ein gutes Spiel.

Im zweiten Spiel des Tages forderten uns die Damen der VfB Einberg. Unser Coach rotierte die Startaufstellung fast komplett, was zu zahlreichen Unsicherheiten führte. Leider konnten wir im folgenden ersten Satz, wie fast schon die gesamte Saison, nie an unser Leistungsvermögen herankommen und verloren folgerichtig mit 23:25. Ab dem zweiten Satz dann wieder das andere Gesicht unseres Teams. Durch starkes Aufschlag- und Annahmespiel gewannen wir Satz zwei und drei deutlich mit 25:8 und 25:11. Im dritten Satz wurde es zeitweise wieder etwas enger, schlussendlich konnten wir uns aber souverän durchsetzen und das Spiel mit 3:1 über die Runden bringen.

Als Fazit gilt hier die alte Weisheit: „Am Ende der Saison fragt keiner mehr, wie die sechs Punkte zustande gekommen sind.“ Angefangen beim Coach bis hin zur Mannschaft war leider keiner in Normalform. Umso erfreulicher trotzdem, dass wir an diesem Tag keine Punkte liegen gelassen haben. Für den kommenden Heimspieltag am 9. November, bedarf es allerdings einer deutlichen Leistungssteigerung. Dann nämlich geht es gegen den großen Konkurrenten um den Platz an der Sonne, den SC Memmelsdorf 3. Darüber hinaus kommt es zum Lokalderby gegen die Damen der VC Hirschaid. Wir freuen uns über euren Besuch! Abschließend noch ein kurzes (abgeändertes) Zitat zum Thema ein Team aus einem meiner Lieblingsfilme: „Wir siegen zusammen. Wir verlieren zusammen. Ein Team für immer!“ Und das haben wir anschließend auf der Kerwa auch gezeigt!

Es spielten: Laura Lenzen, Ramona Geck, Miriam Reichold, Alexandra Winkelhaus, Julia Hutzler, Marlen Roppelt, Julia Saffer, Mirjam Weiß, Lisa Kapp, Hannah Zametzer

Aller Anfang ist schwer...

Am Samstag, den 12.10.19, starteten wir mit der 1. Damenmannschaft unsere Mission Wiederaufstieg bei der SV Steinwiesen. Die Anspannung war im Vorfeld sowohl beim Trainer als auch der Mannschaft sehr groß, da das komplett neu formierte Team noch nicht genau wusste, wo man stand.

Diese Anspannung konnte man auch direkt beim Start in den ersten Satz gegen die heimischen Damen des SV Steinwiesen beobachten. Viele Konzentrationsschwächen, besonders in der Annahme, führten zu einem schnellen Rückstand, den wir bis in die Endphase des Satzes hinterher liefen. Erst am Ende des Spielabschnitts rappelten wir uns auf und konnten den Rückstand in einen 25:22 Satzgewinn wenden. Diesen Schwung nahmen wir in den kommenden 2. Satz mit und gewannen diesen ungefährdet mit 25:10. Aufgrund einiger Wechsel zu Beginn des 3. Satzes schwand der Spielfluss etwas und die Partie wurde wieder etwas enger, was auch an den Gastgeberinnen lag, die sich steigerten. Letztendlich konnten wir den Satz aber relativ sicher mit 25:21 und damit das Spiel mit 3:0 gewinnen.

Im zweiten Spiel des Tages ging es für uns gegen einen der Neulinge in der Liga, die Damen der SC Teamwork Ebersdorf. Trotz einer komplett geänderten Startaufstellung gingen wir diese Aufgabe mit hoher Konzentration an. Durch starkes Aufschlag-, Annahme und Angriffsspiel konnten wir das Spiel im Eiltempo mit 25:7, 25:8 und 25:7 für uns entscheiden.

Der Start nach Maß ist für das neu formierte Damenteam also gelungen. Mit zwei 3:0 Siegen sollte nun auch einige Last von unseren Schultern abgefallen sein. Das können wir bereits in zwei Wochen, am 26.10 unter Beweis stellen, wenn es am Eggolsheimer Kerwawochenende in Bamberg gegen die heimische VG Bamberg III und den VfB Einberg um die nächsten Punkte für die Mission Wiederaufstieg geht. Unterstützung als Vorlauf für den Kerwaabend ist sehr gerne gesehen 

Es spielten: Laura Lenzen, Ramona Geck, Miriam Reichold, Alexandra Winkelhaus, Marlen Roppelt, Julia Hutzler, Hannah Zametzer, Lisa Kapp, Angela Kark, Mirjam Weiß

Vorbereitung erfolgreich abgeschlossen

Letzten Sonntag, den 29.09.19, konnten wir beim Vorbereitungsturnier in Hirschaid die erste und auch einzige Standortbestimmung vor der kommenden Saison durchführen. Dabei trafen wir auf den VC Hirschaid, ATS Kulmbach, München-Ost (alle Bezirksklasse) und die SG Rödental (Bezirksliga).

Im ersten Spiel kam es gegen die Hirschaider Damen, gegen die es diese Saison ein Wiedersehen geben wird, direkt zum Nachbarschaftsderby. Wir starteten, vielleicht aufgrund der ungewohnten Startzeit (10:30), sehr unkonzentriert und konnten anfangs zu keiner Zeit unser geplantes Spiel aufziehen. Folglich gingen wir im ersten Satz mit 13:25 baden. Nach einer etwas deftigeren Ansprache in den frühen Morgenstunden konnten wir uns wieder fangen und fanden endlich zu alter Stärke zurück. Durch eine sichere Feldabwehr und ein starkes Angriffsspiel konnten wir die folgenden beiden Sätze mit 25:15 und 15:12 für uns entscheiden und somit 2:1 gewinnen.

Im anschließenden Spiel gegen Kulmbach knüpften wir direkt an die gezeigten Leistungen der letzten Partie an und konnten einen sehr deutlichen und zu keiner Zeit gefährdeten 2:0 (25:5 und 25:9) Sieg einfahren.

Im dritten Spiel ging es gegen die großen Unbekannten aus München, die trotz vorabendlichem Oktoberfest-Besuch den weiten Weg nach Hirschaid auf sich nahmen. Den ersten Satz konnten wir trotz einiger Unkonzentriertheiten und Unsicherheiten im Stellungsspiel mit 25:22 für uns entscheiden. Im zweiten Satz konnten wir unser druckvolles Spiel von Beginn an aufziehen und gewannen deutlich mit 25:13.

Im letzten Spiel des Tages ging es gegen die SG Rödental, immerhin dem letztjährigen Vierten der Bezirksliga, um den Turniersieg. Es entwickelte sich ein Spiel auf hohem Niveau, in dem die Führung immer wieder hin und her wechselte. Aufgrund der größeren Cleverness und Abgezockheit, sowie dem entscheidenden Quäntchen Glück in einigen Situationen, mussten wir uns leider mit 0:2 (22:25, 25:27) geschlagen geben. Für uns war allerdings die Erkenntnis wichtig, dass wir auch mit höherklassigen Teams, vor allem spielerisch, mithalten können.

Alles in allem ein sehr positives Turnier, bei dem wir trotz Rotation (in jedem Spiel stand eine andere Startformation auf dem Feld) immer konzentriert aufgetreten sind und sich zu keiner Zeit ein Leistungsabfall bemerkbar machte. So kann die neue Saison am 12.10 in Steinwiesen beginnen.

Vielen Dank auch nochmal an den VC06 Hirschaid – Volleyball für die sehr gute Organisation des Turniers. Wir wünschen allen Teams viel Erfolg für die kommende Saison!

Menü schließen